Ziele und Werte

Ziele und Werte

Unsere Ziele

Wir versorgen unsere Mitglieder in der Region Landshut mit regional erzeugten, ökologischen Produkten. Dafür übernehmen wir selbst die Verantwortung für Anbau, Weiterverarbeitung und Verteilung unserer Produkte nach der Idee einer „Solidarischen Landwirtschaft“. Wir bauen auf langfristige Kooperationen mit bestehenden Biobetrieben auf Augenhöhe und erwerben eigene Flächen, die wir selbst bewirtschaften.

Wir wollen mit unserer Arbeit das bestehende System der Landwirtschaft verändern. Gleichzeitig fördern wir eine Gemeinschaft, die auf Grundwerten wie Solidarität, Teilhabe und Gleichberechtigung basiert. Genoss*innen können sich aktiv an landwirtschaftlichen Tätigkeiten und Aktionen des Regionalkollektivs beteiligen.

Unserer Genossenschaft bietet allen Beteiligten – Genoss*innnen, Mitarbeiter*innen und Partnerbetrieben – faire Arbeitsbedingungen und eine gerechte Bezahlung.

Unser Angebot muss für alle bezahlbar sein und mit den Preisen des Einzelhandels konkurrieren können.

Unsere Werte

  • Nicht der Profit, sondern der Mensch steht im Mittelpunkt.
  • Wir wirtschaften nachhaltig – wirtschaftlich, ökologisch und sozial, um den nächsten Generationen noch eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen.
  • Wir arbeiten basisdemokratisch und transparent.
  • Wir stehen als Gemeinschaft füreinander ein und gehen wertschätzend miteinander um.
  • Wir bieten faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen.
  • Wir bieten ausschließlich vegetarische Produkte an. Unsere Gemeinschaft ist aber auch für Nicht-Vegetarier*innen offen.
  • Wir orientieren uns an den Prinzipien und Werten der Solidarischen Landwirtschaft: Aufteilung von Kosten und Erträgen, Planungssicherheit, Übernahme des Ernterisikos, Mitspracherecht, etc.
  • Das Regionalkollektiv ist offen für alle Teile der Gesellschaft, die sich mit unseren wirtschaftlichen und politischen Zielen und Werten identifizieren können. In unserer Gemeinschaft dulden wir keine Mitglieder, die faschistisches oder extremistisches Gedankengut verbreiten. Ebensowenig akzeptieren wir Rassismus, Sexismus und andere Formen der Ausgrenzung.

Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 11. April 2019.